Kalia - Natives Olivenöl Extra

Eine Liste der Händler welche Kalia Produkte vertreiben, ist hier einsichtig. Des Weiteren können Sie Kalia Produkte natürlich auch in unserem Online-Shop bequem zu sich nach Hause bestellen: http://www.kalia-olivenöl.de/shop

In unserem Online-Shop können Sie zwischen 3 Zahlungsarten wählen:

Vorkasse:

Im Anschluss an Ihre Bestellung erhalten Sie unsere Bankdaten per Email. Sie überweisen den Betrag unter Angabe der Bestellnummer auf unser Konto. Sobald Ihre Zahlung bei uns eingegangen ist, versenden wir Ihre Ware umgehend. Unsere Bankdaten lauten wie folgt:

Kontoinhaber: Kalia, Ina Neumann

Sparkasse Essen

Bankleitzahl: 360 501 05

Konto-Nr.     : 701 69 34

IBAN: DE02 3605 0105 0007 0169 34

Rechnung:

Ab der zweiten Bestellung können Sie unseren waren auch auf Rechnung kaufen. Die Rechnung versenden wir zusammen mit der Ware und erst dann bezahlen Sie  die Rechnung.

PayPal:

Um über PayPal zahlen zu können, benötigen Sie einen kostenlosen Account bei PayPal. Wenn Sie die Zahlungsart PayPal  wählen, werden Sie im Anschluss an Ihre Bestellung an PayPal  weitergeleitet, wo Sie sich einloggen oder neu registrieren und Ihre gewünschte Zahlungsart wählen. Sobald Sie die Zahlung per PayPal  durchgeführt haben, versenden wir Ihre Ware umgehend.

Ja, unser Olivenöl wird nachhaltig produziert und ist biologisch zertifiziert. In Griechenland sind wir seit 2013 Mitglied der Griechischen Bio-Zertifizierungsgesellschaft Dionet. Unsere griechische Zertifizierungsnummer lautet: GR-BIO-01 (21361130282).

In Deutschland sind wir von "QC & I" zertifiziert. Unsere deutsche Zertifizierungsnummer lautet: DE-ÖKO-013 (DE-NW-0133-35330-B).

Für einige spezielle Rohprodukte können wir aus nachvollziehbaren Gründen keine BIO-Zertifizierung vorweisen. So ist der handgelesene, wilde Bergoregano zwar ein absolutes Spitzenprodukt mit einem traumhaften Aroma, aber für wildwachsende Kräuter gibt es kein BIO-Siegel...

Kurz geantwortet: ja, Kalia ist gutes Olivenöl.

Denn wir legen großen Wert auf Sorgfalt. Beim Anbau, bei der Ernte, bei der Ölgewinnung und bei der Abfüllung. Jeder einzelne Schritt ist von und so eingerichtet, dass er zur Qualität unseres Olivenöls beiträgt. Und das beginnt schon mit der Koroneiki Olive - die für uns eine der besten Oliven der Welt ist.

Die Koroneiki Olive wird von vielen Griechen zu Recht als „die Königin der Olivenbäume“ bezeichnet. Stammend aus dem nahegelegen Dorf Koroni, werden Koroneiki Oliven vor allem in Griechenland angebaut. Doch die positiven Eigenschaften der Koroneiki Olive haben sich im Rahmen der Globalisierung rasch verbreitet, so dass sie heutzutage auch in neueren Anbaugebieten wie Kalifornien kultiviert werden.

Die Früchte des Koroneiki-Baums sind im Vergleich zu anderen Sorten sehr klein, haben jedoch einen hohen Öl-Anteil von etwa 22-24% und produzieren ein Öl, das wegen seinem intensiven Geschmack und dem hohen Anteil von Polyphenolen (Antioxidantien) von Olivenölkennern weltweit geschätzt wird. 

Hochwertige Olivenöle sind grundsätzlich länger haltbar. Bei richtiger Lagerung ist Kalia Olivenöl mindestens 24 Monate lang haltbar.

Dennoch gilt zu beachten, dass Olivenöl ein flüchtiges Produkt ist, welches seinen Charakter im Laufe der Zeit verändert. Frisch aus der Mühle ist das Öl am schärfsten, danach wird es zunehmend milder. Für viele Liebhaber ist das sogenannte "Primeur", das ganz frische Öl, durch nichts zu übertreffen. Manche behaupten sogar danach gehe es geschmacklich nur noch bergab. Dennoch kann man hochwertiges Olivenöl bedenkenlos 2 Jahre lang genießen. Übrigens: Das Öl unserer Koroneiki Oliven ist besonders haltbar, da sie von Natur aus eine hohe Anzahl von Antioxidantien besitzen, welche das Öl vor dem Verfall schützen. Und um für noch mehr Transparenz zu sorgen, geben wir zusätzlich auch das Abfülldatum und den Erntezeitpunkt auf unseren Flaschen an.

Allerdings ist Olivenöl auch nach dem Verfallsdatum nur in den wenigsten Fällen gesundheitsschädlich. Denn Schimmel oder Bakterien wachsen nur schwer in Olivenöl. Die Ausnahme sind dabei allerdings Öle mit eingelegten Kräutern etc. –diese können verderben. Vor allem, wenn sie nicht vollständig mit Öl bedeckt sind.

Olivenöl lagert man am Besten im Stehen an einem dunklen, kühlen Ort. Besonders gut eignet sich ein Keller (10 − 16 °C).

Bei einer Lagerung von unter 10°C kristallisieren die Bestandteile des Olivenöls aus. Das ist ein natürlicher Vorgang. Bei Zimmertemperatur regeneriert sich das Öl aber wieder vollständig.

Heutzutage werden Oliven nicht mehr gemahlen sondern das Öl wird in einer Zentrifuge extrahiert. Kaltextraktion bedeutet, dass die Temperatur der Olivenmaische während der Extraktion nicht mehr als 27°C warm werden darf. Bei höheren Temperaturen erhält man mehr Öl. Allerdings leidet auch die Qualität des Öls deutlich. Denn neben dem Öl lösen sich bei höheren Temperaturen auch unerwünschte Fremdstoffe, welche das Olivenöl ungenießbar machen. 

Theoretisch müssen alle Olivenöle die das Label 'Extra Virgin' oder 'Extra Nativ' tragen kaltextrahiert werden. In der Praxis wird dies leider, auch aufgrund der schlechten Nachverfolgungsmöglichkeiten, regelmäßig "flexibel gehandhabt". Wir versichern Ihnen: wir machen das anders. Während der Ölextraktion kontrollieren wir fortlaufend die Temperatur und führen wenn nötig zusätzliches Kühlwasser hinzu. So können wir Ihnen versichern, dass nur das Beste in Ihrer Flasche ist.

Jain. Es gibt keine grünen und schwarzen Sorten, aber jede Olive ist erst grün und schließlich schwarz. Außer sie wird vorher geerntet. Denn die Farbe entwickelt sich erst während des Reifeprozesses.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass man Olivenöl nicht zum braten oder frittieren benutzen sollte, ist dies problemlos möglich. Tatsache ist, dass ein hochwertiges Olivenöl sogar hervorragend als Kochfett geeignet ist, solange es nicht auf über 180°C erhitzt wird.

In der Mediterranen Küche wird Natives Olivenöl Extra deshalb seit jeher zum Kochen und Braten benutzt. Der hierzulande verbreitete Irrglaube ist wohl eher auf die häufig skandalöse Qualität und Hitzebeständigkeit vieler Supermarktöle zurück zu führen. Denn Olivenöl ist aufgrund des hohen Anteils an einfach gesättigten Fettsäuren stabiler als viele andere pflanzliche Öle. Dies bedeutet dass hochwertiges Olivenöl prinzipiell problemlos zum kochen, braten und sogar zum frittieren von beispielsweise Kartoffeln, Fisch oder Backwaren verwendet werden kann.

Weitere praktische Informationen zur Verwendung von Olivenöl in der Küche finden Sie bei Chefkoch.de
 

In der Tat. Der hohe Anteil an Polyphenolen, welche zur Gruppe der Antioxidantien gehören, in hochwertigem Olivenöl ist maßgeblich für den guten Ruf der Mediterranen Diät verantwortlich.

Polyphenole schützen das Öl vor Oxidation und beugen einer Vielzahl an Krankheiten wie Alzheimer, Herzinfarkten oder Haarausfall vor. Allerdings sollte man darauf achten ein hochwertiges Olivenöl zu kaufen, denn Praktiken wie übermäßige Bewässerung und Düngung sorgen für eine drastische Reduzierung des Polyphenols. Übrigens: Koroneiki Oliven, wie sie für Kalia Olivenöl ausschließlich verwendet werden, besitzen einen besonders hohen Polyphenolanteil.

Mehr Informationen  zum Thema Polyphenole finden Sie in unserem Blog.

Kalia Olivenöl ist ein kräftiges Öl mit dem unvergleichlichen Geschmack erlesener Koroneiki Oliven. Die mittlere Fruchtigkeit mit Tönen von frisch geschnittenem Gras und Artischocke, die nussige Bitternote, und die Pfefferschärfe im Abgang zeichnen Kalia Olivenöl als ein wertvolles Olivenöl mit Charakter aus. Es ist insbesondere gut zur Veredelung hochwertiger Speisen geeignet.