Kalia - Natives Olivenöl Extra

Der Fett Fetisch

Olivenöl ist ein äußert gesundes Lebensmittel, welches zu 98% aus reinem Fett besteht. Wie kann das sein, wo man doch ständig hört, dass Fett ungesund sei?

Tatsache ist, dass Fette unabdingbar sind. Zum einen sind sie Geschmacksträger, welcher gesundes Essen erst zum Genuss macht. Zum anderen braucht der Körper Fette um beispielsweise die Vitamine A, D, E und K aufzunehmen. Ohne Fette geht es also nicht. Da stellt sich dann die Frage, welches Fett man verwenden soll. Hier macht es Sinn zwischen „guten“ und „bösen“ Fetten zu unterscheiden.

Als eher ungesund und damit als böse gelten vor allem gesättigte Fettsäuren, die vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch, Butter und Sahne, aber auch in pflanzlichem Palmöl, zu finden sind. Als gesundheitsfördernd und damit als gut gelten hingegen die einfach oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese kommen beispielsweise in Nüssen, Avocados und in gutem Olivenöl vor.

Denn ungesättigte Fettsäuren haben einen reduzierenden Effekt auf das als ungesund geltende LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein). Und einfach ungesättigten Fettsäuren erhöhen sogar leicht die Menge an HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) im Körper. Dieses verringert etwa das Risiko an Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislaufstörungen zu erkranken. .

Eine der einfachsten Möglichkeiten sich gesünder zu ernähren ist deshalb gesättigte Fettsäuren durch ungesättigte zu ersetzten. So haben zahlreiche Studien festgestellt, dass eine Ernährung die vor allem auf gesättigten Fettsäuren beruht dick macht und dass Menschen die vermehrt Olivenöl und Nüsse konsumieren gesünder und länger leben.

(FYI: Das Bild zeigt ein Hydroxytyrosol Element)