Kalia - Natives Olivenöl Extra

Kommentar zur Stern Titelgeschichte "Der Olivenöl-Betrug"

Der Stern beschäftigt sich in seiner aktuellen Titelstory mit dem leider weit verbreiteten Betrug im Geschäft mit dem Olivenöl. Anlass ist der beginnende Prozess gegen die italienische Olivenölhandelsfirma Azienda Olearia Valpesana (AOV).

Was ist passiert?

Bei einer Routinekontrolle im Jahre 2011 sind einem jungen italienischen Steuerpolizisten Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung von AOV aufgefallen. Daraufhin verständigte er die Staatsanwaltschaft, welche wiederrum die Büros der Firma verwanzte. Was die Ermittler daraufhin zu hören bekamen hatte es in sich: Mitarbeiter machten sich nicht nur über die italienische Polizei lustig, sondern gaben auch detailliert Einblick in ihre Arbeits- und Betrugsmethoden. So bekam beispielsweise ein Abnehmer, welcher sich darüber beschwerte, dass das gelieferte Öl stinken würde, zu hören, dass er für 1,88 EUR den Liter ja kaum etwas anderes erwarten könne. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Geschäftsräume stellten die Ermittler dann auch "Rezepturen" für die Mischung eines bekannten Rewe Olivenöls sicher. Auch der Konzern DeOlea, welcher unter anderem die Marken Bertolli und Carapelli Firenze vertreibt, gehörte zu AOVs Kunden.

Bei der Stern-Titelgeschichte handelt es sich im Großen und Ganzen um eine gut recherchierte Story, welche auch unsere Position wiedergibt. Nur ein kleiner sachlicher Fehler ist uns aufgefallen: So wird behauptet (Seite 70), dass gutes Olivenöl "nach Heu und Artischocke" duftet. Artischocke ist richtig, Heu leider nicht. Denn trockene Aromen wie der Geruch von Heu entstehen, wenn man die Oliven unsachgemäß behandelt. Stattdessen sollte ein Olivenöl nach frisch geschnittenem Gras duften und schmecken. Wie man gutes Olivenöl erkennen kann erklären wir übrigens im Detail hier. Und wie Conrad Böllicke von der arteFakt Olivenöl-Kampagne richtig anmerkt, ist auch der Vergleich eines guten Olivenöls mit einem Porsche eher ungünstig gewählt. Zwar ist es richtig, dass echtes Extra Virgin Olivenöl nicht für 3-4 EUR den Liter zu haben ist. Die macht es aber noch nicht zum absoluten Luxusgut, das sich nur Besserverdienende leisten können. So kostet ein 0,75l Flasche Kalia Olivenöl in unserem Online-Shop 13,90EUR. Dafür erhält man dann aber auch ein ehrliches und nachhaltiges Produkt mit echten gesundheitlichen Vorteilen.

Es bleibt zu hoffen, dass durch die Medienaufmerksamkeit, die dem Olivenöl aktuell durch den Prozess zuteil wird, endlich ein Umdenken einsetzt. Beim Konsumenten, aber auch bei den deutschen Einzelhändlern und Supermärkten. Nur anschließen können wir uns dem Fazit des Artikels: "Öl ähnelt Wein. Guten Wein kauft man direkt beim Winzer oder beim Fachhändler. [...] Nur, wer kennt schon einen Olivenbauern?"

Na habt Ihr ein Glück!